Ressourcenschonende Produktion

Werkseigene Biomassefeuerung für Altholz.
Werkseigene Biomassefeuerung

Unsere Anlagen und Maschinen werden zu 100% mit Ökostrom aus erneuerbaren Energien angetrieben. Auch die benötigte Wärme für die Trocknung unserer Rohstoffe wird über Kraft- Wärme- Kopplung einer EEG- Anlage bereitgestellt und durch eine werkseigene Biomassefeuerung unterstützt. Diese wird mit zerkleinertem unbehandeltem Altholz befeuert. Das verwendete Holz wurde somit zunächst hochwertig stofflich und erst dann energetisch genutzt- Kaskadenutzung.

Ein Qualitätsmerkmal, dass sich aus unserer Sicht durch einen CO2- Fußabdruck in Zahlen fassen lässt. Es ist für uns als zertifizierter ENplus- Produzent nur konsequent, für die eigene Treibhausberechnung eine Bescheinigung des Deutschen Pellet Institut anzufordern. Gegenstand der Berechnung sind die mit der Rohstoffbereitstellung und der Produktion verbundnen Emissionen von Treibhausgasen.

Anhand eines durch den DEPI vorgegebenen Berechnungstools wurde eine CO2- Emmission per kg lose Pellets nach Prüfung unserer Produktion von 21,23 g CO2/kg (21,23 kg CO2/ Tonne Pellets) ermittelt. Beziehungsweise ein Wert von 26,97 kg CO2/ Tonne Pellets für die Sackware. Laut Pressemitteilung von proPellets Austria setzen 490 Liter Heizöl, die den gleichen Brennwert haben wie eine Tonne Holzpellets, hingen 1.323 Kilogramm CO2 frei. Dieser Wert beinhaltet jedoch auch die Auslieferung des Heizöls zum Endverbraucher. Für den Transport der Holzpellets vom Werk zum Endkunden hat proPellets Austria in der Studie eine durchschnittliche Emission von 14kg/Tonne ermittelt. In Summe ergäbe dies demnach eine Emission von 35,23 kg/Tonne Pellets frei Lager Kunde. Im Vergleich zum Betrieb von Ölheizung führt die Nutzung der von uns produzierten Holzpellets zu einer Treibhausgaseinsparung von 98 Prozent.

Dieser ermittelte Wert, ist aus unserer Sicht sowohl ein klarer Vorteil unserer Holzpellets gegenüber den fossilen Energieträgern, als vielmehr auch gegenüber anderen Produktionsstätten, insbesondere im Vergleich zu importierter Ware.